Website-Login ber das Portal Tirol

Elektro- und Telekommunikationshändler zu Besuch im TIWAG Kraftwerk Jenbach

Das Thema Strom und Stromherstellung vertieften die Lehrlinge aus den Bereichen Elektrohandel und Telekommunikationshandel mit einem Besuch im Kraftwerk Jenbach. Das Wasserkraftwerk war das erste Kraftwerk der TIWAG in Tirol und ist ein wichtiger Stromerzeuger für viele Haushalte und Unternehmen. Die Lehrlinge unserer Schule lernten dort, dass das Kraftwerk in Jenbach auch über Tirols Grenzen hinaus einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des europäischen Stromnetzes liefert. Als Speicherkraftwerk liefern die Turbinen in Jenbach genau dann Strom, wenn er am dringensten gebraucht wird. Bei der Exkursion sahen die Schüler der Klasse 1EX-EL live jene Technik, die sie davor im Unterricht kennen gelernt haben. Neben der Stromerzeugung aus Wasserkraft konnte auch der Solarpark besichtigt werden, den die TIWAG am Gelände des Kraftwerkes betreibt.

Marokkanerproblem in Innsbruck – Diskussion in der 3E6

Am 17. April war Frau Kathrin Heis vom Innsbrucker Gemeinderat in unserer Klasse und hat mit uns über das immer wieder aktuelle Thema diskutiert. Hier sind einige Meinungen aus unserer Klasse zu diesem Thema: Ich bin der Meinung, dass diese Marokkaner in ihrem Land bleiben sollen./Sie werden nach Europa geschickt, um Drogen zu verkaufen./Es gibt in Marokko viele Proteste gegen das marode Bildungssystem und die hohe Arbeitslosigkeit./Sie werden kriminell, weil sie keine Perspektive haben und nichts mehr verlieren können./Ich halte nichts von den Marokkanern./Viele von unseren jungen Menschen werden in die Drogenszene hineingezogen und für diese sind die Marokkaner sehr wichtig, weil sie ihnen die Drogen verkaufen./

Wir finden es super, dass wir Experten zu unseren Stunden einladen dürfen. Es war eine interessante Diskussionsrunde, bei der wir sehr viel über Marokko und das Marokkanerproblem gelernt haben.

Bittere Orangen

Am 11. März besuchten wir im Schloss Büchsenhausen eine Ausstellung zum Thema "Bittere Orangen", bei der es um Flüchtlinge aus Afrika ging.  Sie werden auf der Insel Lampedusa aufgenommen und von dort in Flüchtlingslager Kalabriens verteilt. Sie arbeiten als Tagelöhner unter Bedingungen extremer Ausbeutung. Sie erhalten für eine 22 kg schwere Kiste geerntete Orangen 20 Cent.

Es war erschreckend zu sehen, unter welchen Bedingungen die Menschen dort leben müssen. Ärztliche Versorgung, das Beschaffen von Nahrung die Wohnsituation oder die Lebenssituation sind unbeschreiblich – eigentlich unmenschlich. Großkonzerne und Global Player kaufen diese Orangen zu Mindestpreisen auf. Wir als geschulte Verkäufer und auch als Konsumenten müssten viel mehr überlegen, wie FAIR die Produkte gehandelt werden die wir konsumieren.

Ümit T. | Christoph R. | Christof H. | Ugur B. | Muhammed C.            Klasse: 3E2

Die Klasse 3E2 spielt Wirtschaft

Am 25. März  war unsere Klasse in der AK und hat ein Planspiel zum Thema Wirtschaft gespielt. Es war interessant, lustig, informativ und eine Bereicherung für unseren Beruf. Die beiden Herren Leprich und Stojanovic waren sehr freundlich und haben uns alles gut erklärt.

Wir können diesen Tag bei der AK weiterempfehlen und würden gerne wieder einmal eingeladen werden.

Madlen Schöpf im Namen der 3E2

 

Politische Bildung in der 3E3

Am 12. März haben Frau Weber und Frau Hulterer vom Verein POBI mit uns einen zweistündigen Workshop zum Thema „Nationalrat“ abgehalten. Die Stunden waren sehr abwechslungsreich und jeder von uns musste selbst einen Beitrag leisten. Am spannendesten war die NR-Sitzung, wo jeder „seine“ Partei vertreten musste und danach eine echt gute Diskussion darüber geführt wurde.

 

 

 

Business Schoolgames - Sieg für das Team der 2 E5 in der Einzel- und Gesamtwertung

Am 25. März nahmen wir am Landesfinale der Business Schoolgames in Telfs teil. Bei der Ankunft erfuhren wir, dass wir gegen Mannschaften der HAK Telfs, HAK Innsbruck und der HLW Wörgl antreten werden. Wir sind aber trotzdem recht locker ins Spiel gestartet und das Ergebnis hat nicht nur uns überrascht.

Durch den SIEG in der EINZELWERTUNG legte CLEMENS den Grundstein für unseren SIEG in der GESAMTWERTUNG!!!

Wir gratulieren auch unseren Kolleginnen aus der 3 B5, die ersatzgeschwächt antraten und den ausgezeichneten 5. Platz erreichten.

Wir freuen uns schon auf das Bundesfinale am 27. Mai in Wien.
Das Team der 2 E5

Bundeswinterspiele der österreichischen Berufsschulen 2015 – Vorarlberg/Montafon

Am Dienstag reiste ich ins Montafon an und traf meine zwei Berufsschulkolleginnen Stefanie Kindl und Jessica Mark (aus dem Banklehrgang). Wir waren in der JUFA Montafon untergebracht.

Mit viel Spaß und Freude habe ich bei diesen Spielen mitgemacht und den 3. Platz im Bewerb "RTL Schi Alpin" in der Altersklasse 1998 und jünger erreicht. Stefanie Kindl war Erste in der Altersklasse 1997 und älter und auch die Tagesbeste bei den Damen. Jessica Mark erzielte in dieser Gruppe die zweitbeste Zeit.

Die Juxbewerbe, das Rahmenprogramm und die Geschenke (eine tolle Daunenjacke und Willkommensgeschenke aus dem Montafon) waren es wert, dass ich den versäumten Unterrichtsstoff selbständig nachholen musste.

Wenn ihr euch noch ein paar tolle Fotos ansehen wollt, dann besucht die Internetseite Bundeswinterspiele 2015.

Laura Juffinger, Betriebslogistikerin 1L1

 

Tag der offenen Tür 2015

Am 17. März 2015 öffneten wir die Türen für alle Schüler, die an einem Lehrberuf an unserer Schule interessiert sind. Unsere Lehrlinge erklärten den Besuchern an verschiedenen Stationen ihre Berufe und wurden dabei von der Klasse 3B6, einer 3. Klasse Büro, durch das Schulgebäude geführt.

Die Bankkaufleute erklärten am simulierten Bankschalter ihre wichtigsten Aufgaben in ihrem Beruf. Außerdem luden sie die Gastschüler auf ein kniffliges Quiz über die Welt der Bank ein. Die Lehrlinge präsentierten sich in berufsadäquater Kleidung, was sehr beeindrucken für die Besucher war.

Des Weiteren repräsentierten auch die Bürokaufleute ihre Aufgaben. Da Büroarbeit je nach Firma unterschiedliche Bereiche umfasst, erzählten verschiedene Schüler von ihrem Arbeitsplatz. Passend zum Thema war die Station Büro im EDV-Raum, so konnten die Gastschüler selbst ihr Talent am PC ausprobieren.

Wirtschaftsplanspiel in der Arbeiterkammer

Wir, die Klasse 3B5, haben am 18. Februar 2015 die Arbeiterkammer in Innsbruck besuchen dürfen. Dabei haben wir einen guten Einblick in den Alltag der Mitarbeiter, deren Arbeitsbereiche und den Service beziehungsweise die Hilfe, die die Arbeiterkammer anbietet, gewonnen. Nach einer informativen Einleitung haben wir bis zum Ende unseres Besuchs ein Planspiel, in dem es um Wirtschaft ging, als gesamte Klasse spielen dürfen.

Greta Sailer, 3B5

 

Aristo-Rechenschieber-Ausstellung in Innsbruck

Unsere Klasse - die 3E6 - besuchte am 2. Feber 2015 die „Aristo-Austellung“ im Zeughaus. Dabei konnten wir die rasenden Veränderungen der Hilfsmittel für mathematische Berechnungen bestaunen. Das älteste Modell war der Rechenschieber, den wir auch sofort ausprobieren konnten.  Wir hatten auch die Möglichkeit einen Kurzfilm über die Geschichte des Rechenschiebers anzuschauen.

Im Zeughaus konnten wir auch die Entwicklung der Firma Aristo von den Anfangszeiten bis jetzt verfolgen. So hatten wir die Chance, die Firma „Aristo“ näher kennenzulernen und merkten, dass es früher in der Mathematik auch nicht einfacher war als heutzutage.

Wir alle hatten sehr viel Spaß und würden uns über so eine Besichtigung immer wieder von Neuem freuen.

 

Zu Besuch bei der Österreichischen Nationalbank

Am 6. Februar haben wir, die Klasse 2E3,  unser Klassenzimmer und die Theorie verlassen und uns die Nationalbank angesehen. Herr Reinelt hat uns durch die Ausstellung über die Fälscher geführt und einen kurzen Film über die Entstehung des Geldes gezeigt. Zum Schluss haben wir echte von unechten Scheinen getrennt, aber  leider beide wieder zurückgeben müssen.

 

 

 

EINRICHTUNG MADE IN AUSTRIA

EINBLICK IN  DIE ÖSTERREICHISCHE MÖBELWELT

Am 27. Jänner machten sich 31 Lehrlinge des Einrichtungsfachhandels auf den Weg zu einer zweitägigen Exkursion. Dabei besichtigten wir die Firmen Haapo, Team7 und ewe Küchen.

Dienstagfrüh fuhren wir nach Achenkirch, wo wir uns die Firma „Haapo 1910“ (Holzindustrie Achental Abteilung Polsterei) anschauen durften. Dort hatten wir eine Führung durch den Betrieb mit rund 30 Angestellten. Bis zum heutigen Tage konzentriert sich Haapo auf die individuelle Fertigung von Polstermöbeln. Es werden sowohl Möbel im traditionellen, als auch im modern-trendigen Stil produziert. Danach fuhren wir weiter nach Salzburg, wo wir auch übernachteten. Eine kurze Stadtbesichtigung stand am Programm.

 

„2K1 klärt auf"…

…unter diesem Motto übernahmen die Bankkaufmann/frau Lehrlinge politische Aufklärungsverantwortung.

Die Geschichte…

In Politisch Bildung setzte sich die Klasse mit den Horrortaten des IS (Islamischer Staat) auseinander und beschäftigte sich intensiv mit dessen Entstehung und Begriffen wie Islamisierung, Dschihadismus, Kalifat, Scharia udgl. In anregenden Diskussionen wurde versucht, die jüngsten Anschläge von Paris zu durchleuchten.

Besonders die Tatsache, dass sich viele junge Menschen auch aus dem Westen dem IS anschließen und sich freiwillig zu Kämpfern ausbilden lassen bzw. bereit sind ihr Leben zu opfern, wurde mit Schrecken aufgenommen.

Zu Besuch bei der Österreichischen Nationalbank

Unsere Klasse, die 2E7, hat am 22. Jänner 2015 die Oesterreichische Nationalbank in der Adamgasse besucht. Wir wissen nun nicht nur, wie Geld gedruckt wird und wie die Echtheit überprüft werden kann, sondern haben auch viel über Geldfälschung erfahren. Herr Reinelt von der ÖNB hat uns auch gezeigt, wie Münzen und Banknoten aussehen, wenn sie unbrauchbar geworden sind. Neben viel Wissen hatte Herr Reinelt auch etwas fürs Gefühl: Ein großes Stück Gold! Es fühlt sich echt gut an!

 

 

Seiten

Subscribe to Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Innsbruck RSS