Zusatztage im Einzelhandel

Elektrohändler/innen besuchten Kühlgeräte-Hersteller Liebherr und Weltmarktführer EGO in Osttirol


Eine beeindruckende Exkursion erlebten vor kurzem die Tiroler Elektrohändlerinnen und -Händler im ersten und zweiten Lehrjahr. Sie bekamen die Möglichkeit die Werke von zwei führenden Herstellern im Elektro-Geräte-Bereich zu besichtigen.

Mit 1.300 Mitarbeitern ist das Liebherr-Werk in Lienz einer der größten Arbeitgeber in Tirol. Pro Jahr werden dort tausende hochwertige Kühlgeräte hergestellt. Neben Gerfiertruhen werden in Lienz vor allem Kühlgeräte zum Kühlen von Getränken gebaut. Besonders stark dabei ist der Zuwachs an hochwertigen Weinkühlschränken für private Haushalte und die Gastronomie. Vor einem Rundgang durch das riesige Werksgelände bekamen die Elektrohändlerinnen und -Händler eine Verkaufsschulung und Einführung in die Welt der Kühlgeräte.

Die dabei gewonnenen Informationen können sie nun im beruflichen Alltag im Kundengespräch anwenden. Besonders interessant war auch der Ausblick in die Zukunft dieser Elektro-Geräte. Dabei stehen neben der Energie-Effizienz vor allem die Themen Vernetzung und individuelle Gestaltung des Kühlgerätes im Vordergrund.

 


Wir brezeln für einen guten Zweck

An unserem heutigen Zusatztag haben wir, die Mischgruppe der 1E1 und 1E2, Brezeln für einen guten Zweck gebacken. Die Idee dahinter war, dass wir junge Mädchen und Frauen bei Präventionsmaßnahmen gegen häusliche und sexuelle Gewalt unterstützen. Mit dieser Aktion können wir insgesamt € 200,- spenden.

An dieser Stelle ein Danke an die Klassen 2P1 und 2B3 für die Übernahme des Brezenverkaufs. Mit dieser Aktion wollten wir beweisen, dass auch mit wenig Arbeitsaufwand, guten Willen, Motivation und solidarischen Schülerinnen und Schülern der gesamten Schule ein Zeichen gesetzt werden kann. Danke…

Kira, 1E2

 

 

 

Stromerzeugung direkt im Kraftwerk erleben

Das Thema Strom und Stromherstellung vertieften die Lehrlinge aus den Bereichen Elektro- und Telekommunikationshandel mit je einem Besuch im Kraftwerk Jenbach. Das Wasserkraftwerk war das erste Kraftwerk der TIWAG in Tirol und ist ein wichtiger Stromerzeuger für viele Haushalte und Unternehmen.

Die Lehrlinge unserer Schule lernten dort, dass das Kraftwerk in Jenbach auch über Tirols Grenzen hinaus einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des europäischen Stromnetzes liefert. Als Speicherkraftwerk liefern die Turbinen in Jenbach genau dann Strom, wenn er am dringensten gebraucht wird. Bei den Exkursionen sahen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1EX-EL und 1EX-TK live jene Technik, die sie davor im Unterricht kennen gelernt haben.

Neben der Stromerzeugung aus Wasserkraft konnte auch der Solarpark besichtigt werden, den die TIWAG am Gelände des Kraftwerkes betreibt.

 

 

 

Telekommunikationshändler besuchten Tiroler High-Tech-Unternehmen besi und aqipa


Vor kurzem besuchte die Klasse 2EX_TK die Firma Besi, ehemals Datacon (Foto). Die Firma baut und entwickelt am Standort Radfeld Maschinen und Roboter für die Halbleiterindustrie. Der Fokus am Standort Radfeld liegt auf der Forschung, Entwicklung und dem Kleinserienbau.

Die eigentliche Fertigung der Maschinen findet in Übersee statt. Mit den Besi-Robotern arbeiten unter anderem auch Firmen aus dem Telekommunikations-Bereich. Den Schülerinnen und Schülern wurde ein Portfolio des Unternehmens präsentiert und die Lehrlinge der Firma stellten uns ihre Aufgaben innerhalb der Firma vor, die im Bereich IT und Software-Entwicklung liegen.
Nach der sehr informativen Präsentation wurden die Schülerinnen und Schüler in die Abteilung für den Test von neuen Maschinen geführt.
Dort erhielten sie einen detaillierten und sehr technischen Einblick in das Innenleben der Maschinen.
Nach einer stärkenden Mittagspause ging es nach Kundl zur Firma Aqipa.

 

 

SportPraxisTag RADSPORT

Das Wissen über das Produkt ist das Kapital der Verkäuferinnen und Verkäufer!

Kurzbericht - 2. Zusatztag (Bildergalerie)

Einfach auf ein Bild klicken!

                                      

Zusatztage Einrichtungsberater

Seit diesem Semester haben wir zusätzlich alle 2 Wochen einen Schultag, in dem wir unter anderem speziell das Planen und Gestalten von Wohnräumen erlernen.
 

An den ersten zwei Tagen haben wir Farbübungen, sowohl mit Kreide als auch mit Copic Stiften, Freihandzeichnungen und Maßstabberechnungen durchgeführt.

Ebenso wurden Raumgrößen berechnet und Rollenspiele zu den Themen Bedarfsermittlung und aktives Zuhören absolviert. Am PC fertigten wir die ersten einfachen Grundrissplanungen an.
 

Einen ersten Eindruck geben die folgenden Bilder in der Bildergalerie wieder..

Zusatztage Textilhandel

Seit diesem Schuljahr wurde die Unterrichtszeit für Lehrlinge des Einzelhandels erweitert. Im Textilhandel nützen wir diese Zeit, um z.B. die Proportionen des menschlichen Körpers zu studieren.


Feine Unterschiede verändern den Charakter der Erscheinung massiv.


Zuerst wird von Hand gezeichnet unf dann geht's an den PC.


Einige unserer ersten Werke finden Sie unterhalb.
 
Quelle: Klasse 1E6 am 06.03.2013.
 

Schulungstag zum Thema "Energieeffizienz"

Im Zuge einer Qualitätsoffensive wurde in Tirol die Stundenzahl der Berufsschule für Handel von 1.080 auf 1.240 erhöht. Um den Lehrbetrieben entgegenzukommen, wurde diese Verlängerung auf das zweite Semester der ersten Klasse und das erste Semester der zweiten Klasse gelegt. Es findet alle 14 Tage spezielle, branchenspezifische Zusatztage zentral in Innsbruck statt. In Innsbruck deshalb, weil das Landesgremium des Elektrohandels Tirol die Schule perfekt mit einem Audio - Video Raum und einer Lehrküche mit allen Schikanen ausgestattet hat.

Der erste dieser zusätzlichen Tage, der zur Gänze von der WK gestaltet wurde, fand nun am 19. Februar 2013 statt und wurde unter das Thema "Energieeffizienz" gestellt.Insgesamt nahmen 20 Lehrlinge des Elektrohandels teil. Die Vortragenden waren Herr DI Bogner von der Österreichischen Energieagentur, Herr Jäger von Osram Lichttechnik sowie Herr Robert Dunkl, der Lehrbeauftragte des Bundesgremiums in der Wirtschaftskammer. Ziel des Workshops war, den angehenden Verkäufern im Elektrohandel die Bedeutung eines "Stromsparmeisters" näher zu bringen.

Diplomübergabe für die Zusatzausbildung „Planerisches Gestalten“

Die Klasse 3E5 hat am 7. Februar 2013 ihr Abschluss-Diplom für die Zusatzausbildung „Planerisches Gestalten“ erhalten. Nach einem erfolgreichen Semester mit Frau Kofler entwickelte sich unser Können von einfachen Strichübungen bis hin zur vollständigen Küchenplanung mit PC.

Durch abwechslungsreiche Unterrichtsgestaltung war unser Zusatztag mit viel Spaß verbunden, von einer „Kurzreise“ zur Firma Selva nach Italien bis über Kojen-Gestaltung an unserer Schule reichte das Programm. Die Diplomübergabe hat Herr Direktor Unterlechner persönlich vorgenommen. Darauf wurde im kleinen Kreis angestoßen.  Im Namen dieser Gruppe bedanken wir uns herzlichst bei Frau Kofler

 
 
 
 
Verfasser:
Tolga Akdemir
Martina Tanzer
Alexandra Mühlsteiger

Subscribe to RSS - Zusatztage im Einzelhandel